Leitbild

Jeder junge Mensch soll die bestmöglichen Bildungschancen erhalten – unabhängig von der sozialen Herkunft. Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2017 außerschulische Angebote der kulturellen Bildung. Hierzu zählen auch Maßnahmen zur Förderung von kognitiven Kompetenzen, sozialem Lernen und Erfahrungswissen. Es wird ein weit gefasster Kulturbegriff zugrunde gelegt, nach dem kulturelle Bildung alle künstlerischen Sparten bis hin zur Medienbildung und Alltagskultur umfasst. Auch Maßnahmen der Lese- und Sprachförderung sowie interkulturelle Bildung gehören dazu. Kulturelle Bildung verbindet kognitive, emotionale und gestalterische Handlungsprozesse.
Maßnahmen der kulturellen Bildung sind besonders geeignet für die Persönlichkeitsbildung, da Selbstmotivation, Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft gestärkt werden.
In lokalen Bündnissen für Bildung werden Projekte für Kinder, Jugendliche und geflüchtete junge Erwachsene umgesetzt, die aus Verhältnissen kommen, die den Zugang zu Bildung erschweren.
Die geschlossenen Bündnisse tragen außerdem dazu bei, dass die Teilnehmer*innen durch das Wissen aller Beteiligten unterstützt werden. Durch die aktive Beschäftigung mit Kunst und Kultur erleben die jungen Menschen persönliche Wertschätzung, sie entwickeln neue Perspektiven und erlernen wichtige Fähigkeiten für ein erfolgreiches und selbstbestimmtes Leben.