Kurse für Geflüchtete

Im Rahmen des talentCAMPus Hamburg bietet die Junge VHS Hamburg immer auch Kurse für geflüchtete Kinder und Jugendliche an.
Diese Kurse werden grundsätzlich in Kooperation mit Einrichtungen, wie bspw. Erstaufnahmeeinrichtungen in der Stadt Hamburg durchgeführt.
Eine freie Anmeldung ist aus diesem Grund nicht möglich.


___

Spielerisch Deutsch lernen

In diesem Kurs geht es um Sprechen und Schreiben der deutschen Sprache auf Niveaustufe A1. Genutzt werden vielfältige kreative Methoden. Es geht u.a. um das Üben von Floskeln, um das sprachliche Bewältigen von Alltagssituationen, um korrekte Aussprache, um Wortschatzerweitterung und Grammatik sowie das Verbessern des Hörverstehens.
Außerdem werden Tipps zu vielfältigen Selbstlernmethoden gegeben.
Termin: 14.8. bis 21.8.17 ¦ 21.8. bis 25.8.17

___

Über den Tellerrand Kochen

In dieser Woche talentCampus International wollen wir durch das gemeinsame Kochen unterschiedlicher Rezepte Verbindungen zwischen Menschen schaffen und uns auf unsere Gemeinsamkeiten und Vision konzentrieren, anstatt den Fokus auf Unterschiede zu legen. Jeden Tag sind wir in einer anderen Küche und treffen dortauf andere Menschen mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund. Durch das gemeinsame Kochen, bleiben wir nicht an unserem eigenen Tellerrand hängen, sondern kochen darüber hinaus und entdecken vielleicht unerwartet Bekanntes aber auch Neues.
Am Ende der Woche sind hoffentlich viele neue Kontakte zwischen Menschen entstanden, Geschichten wurden erzählt und Gemeinsamkeiten entdeckt und ein kleines Kochbuch mit
Rezepten aus aller Welt – nah und fern – entsteht, dass alle Teilnehmen mitgestalten und ein Exemplar mitnehmen und jederzeit um weitere Rezepte über den Tellerrand erweitern
können.
Termin: 14.8. bis 18.8.17

___

Wir machen Rap

Rap – oder auch Sprechgesang ist unter jungen Menschen die wohl beliebteste Musikrichtung: Rap funktioniert in jeder Sprache und eignet sich auch um den Umgang mit einer neuen Sprache spielerisch zu erlernen und sich selbst, seine Gefühle, seine Umgebung in neue und alte Worte zu fassen. Ziel dieses Angebots ist nicht nur eine Grundlegende technische Vermittlung von Rap – die in allen Sprachen umsetzbar ist – sondern auch eine Erforschung der eigenen Lebenswelt (z.B. des Stadtteils) in Worten und Vergleichen. Abschließend soll ein gemeinsames Lied aller Teilnehmer entstehen, welches ihre verschiedenen Persönlichkeiten und Lebenswirklichkeiten widerspiegelt und gleichzeitig ihre Gemeinsamkeiten herausstellt. Je nach Gruppengröße und Arbeitsprozess wird gemeinsam eine CD designt und/oder ein kleines Musikvideo produziert.
Termin: 14.8. bis 18.8.17  ¦  21.8. bis 25.8.17

___

wirsprechenfotografisch – Fotoprojekt mit Geflüchteten

Fotoprojekt
„Peopleseeing“ in Hamburg (Stadt- und Sozialraumerkundung)
Die Hamburger Menschen seien kühl und brauchen immer etwas länger bis sie auftauen heißt es. Doch ist das wirklich so oder handelt es sich nur um ein lang anhaltendes Vorurteil?
Gemeinsam mit jungen geflüchteten Menschen machen wir uns im Rahmen einer Stadt- und Sozialraumerkundung durch Hamburg ausgerüstet mit Kameras auf, die Menschen der Stadt zu entdecken. Dabei gehen wir den Fragen nach: Wie sieht er/sie eigentlich aus, der/die typische HamburgerIn und mit welchen Charaktereigenschaften würde er/sie sich und die Menschen in Hamburg beschreiben?
Entstehen sollen Fotoportraits von Hamburger Menschen und kleine erarbeitete Texte aus den Interviews, die abschließend in einer Ausstellung präsentiert werden.
Termin: 14.8. bis 18.8.17  ¦  21.8. bis 25.8.17

___

Deutsch lernen,  Lerntechniken & Kunst

In diesem Kurs geht es darum das Lernen zu lernen und sich künstlerisch zu betätigten. Hören, Sehen, Fühlen, Gestalten, bewegen, lachen und jede Menge Spaß – alles trägt dazu bei, dass sich unser Lernstoff – die Deutsche Sprache – Gehirn verankert.
Wir erfinden Lernspiele, stellen Alltagssituationen im Rollenspiel nach und fühlen uns in Akkusativ und Dativ hinein. Außerdem gestalten wir eigenen „kleine Kunstwerke“, um uns mit Land und Sprache auseinander zu setzten.
Termin: 21.8. bis 25.8.17

___

Graffiti – Workshop

In diesem Kurs könnt Ihr Eurer Kreativität frei Ausdruck verleihen. Wir entwerfen mit Euch auf dem Papier verschiedene Schriftzüge, zeigen Euch, wie Ihr mit der Sprühdose unterschiedliche Effekte erzielen könnt und wie man „Charakters“ entwickeln kann. Ihr erfahrt, was ein Fading ist und wie man Farbe aufträgt, ohne dass sie „Nasen“ bekommt. Außerdem könnt Ihr so richtig nach Lust und Laune stylen. Gern arbeiten wir mit Euch auch an Eurer eigenen Unterschrift, Eurem Tag.
Das Highlight ist die gemeinsam Arbeit an einem großen Graffiti-Projekt.
Wir freuen uns auf Euch!
Termin: 21.8. bis 25.8.17

___

Quatschen und verquatschen – Let’s Play Deutsch
Angebot für Geflüchtete mit wenig Deutschkenntnissen

Quatsch machen und sich verquatschen mit dem ganzen Körper. Wir werden Spielen, Tanzen, Theater machen. Wir werden Comics lesen und eigene Superheldinnen und Schurken mit dem Körper, mit Sprache, mit Papier und Stift erfinden. Wir werden auf Deutsch kommunizieren, lesen, spielen, eigene Comics malen und unbekannte Worte kennenlernen, die direkt in die Geschichten einfließen.
Termin: 21.8. bis 25.8.17

___

My story with Street Art

In dieser Woche talentCampus International gestalten wir das direkte Umfeld der jungen Menschen mit Fluchterfahrung durch Street Art – nichtkommerzielle Kunst im öffentlichen Raum – mit. Es werden verschiedene Techniken der Street Art erlernt und Räume gesucht und geschaffen, in denen Street Art legal angewendet werden kann. Insbesondere die Unterkunft der geflüchteten Menschen wird mit- und umgestaltet durch eigene Kunstwerke. Zudem wird mit verschiedenen Kultur- und Kunstzentren kooperiert, in denen die Teilnehmer*innen gemeinsam mit anderen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung, Kunsttechniken erlernen und anwenden können und durch
den Austausch auch gemeinsame transkulturelle Kunstwerke entstehen können. Die künstlerische Ausdrucksweise und Techniken bieten zudem die Möglichkeit, sich mit der eigenen Geschichte, das heißt der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft auseinanderzusetzen. Wichtige Fragen des Lebens und der Identität werden in der künstlerischen Auseinandersetzung aufgeworfen, diskutiert und bearbeitet. Diese Fragen beinhalten unter anderem „Wer bin ich“, „Was macht mich aus“, „Welche Gruppen und Menschen haben mich geprägt“, „Wie sieht mein Identitätsmosaik aus“ und „Was sind meine Wünsche und Träume“ und „Wo will ich hin“. Am Ende der Woche steht eine Ausstellung, in der die Teilnehmer*innen ihre Kunstwerke ausstellen und durch Werke und Worte ihre
Geschichte erzählen.
Am Ende der Woche sind hoffentlich viele neue Kontakte zwischen Menschen entstanden, Geschichten wurden erzählt und Gemeinsamkeiten entdeckt und gemeinsame und
individuelle Kunstwerke von Menschen mit und ohne Fluchterfahrung sind entstanden, die die Stadt Hamburg an legalen Standorten sowie die Unterkunft der geflüchteten Menschen durch neue Sichtweisen und Perspektiven bereichern. Das Konzept ist gedacht für junge erwachsene Menschen mit und ohne Fluchterfahrung im Alter von 15 Jahren.
Termin: 21.8. bis 25.8.17